Gefahren beim Debuggen

Domestos & Derivate
coach
Neugieriger
Neugieriger
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 11:14

Gefahren beim Debuggen

Beitrag von coach »

Hallo,

habe mir eine zweite dbox bei ebay ersteigert. Meine Erste habe ich über eine Firma debuggen lassen. Diese möchte ich gerne selber in den Debug versetzen.
Nun lese ich hier schon eine Woche lang und kann mich nicht entscheiden, welche Methode ich nehmen soll.
Es handelt sich um eine Nokia 2xI BM1.0.

Was mich eigentlich interessiert, ab welchem Punkt entsteht die größte Gefahr die Box ins Nirvana zu schicken ?
Z.B. bei der MHC-Methode 2xIntel bmon1.0 - ab wann wird es gefährlich ? Nur durch falsch eingegebene Befehle oder gibt es noch mehr Gefahrenstellen ?

Bevorzugen würde ich die Debug ohne Kurzschluss-Methode, da muss ich nicht in der Box rumstochern.
Kann man dabei durch die falsche Anwendung von minflsh und dem script auch die Box killen oder ist meine Sorge größtenteils unbegründet?

Wäre schon nett, wenn ich mir halb so viele Sorgen machen würde.
flasher
Developer
Beiträge: 467
Registriert: Dienstag 15. Juli 2003, 09:58

Re: Gefahren beim Debuggen

Beitrag von flasher »

Am besten ist es wenn Du jeden Schritt drei mal liest bevor Du ihn ausführst.
Sicherlich kann das auch nicht vor einem Totalverlust bewahren.
http://wiki.tuxbox-cvs.sourceforge.net/ ... el_bmon1.0

Interessant sind hier die Stellen wo Du echt etwas eingeben musst....

Geh also mit Ruhe und Zeit an die Sache und es wird auch funktionieren.

Gruß
coach
Neugieriger
Neugieriger
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 11:14

Re: Gefahren beim Debuggen

Beitrag von coach »

Hallo,

wollte nur mitteilen, dass alles wunderbar verlaufen ist.
MHC-Methode ohne Probleme verlaufen und auch das Flashen ohne Probleme.
Box läuft jetzt wunderbar unter Neutrino.

Danke für die ausführlichen Anleitungen

coach